Anlanden mit dem Dinghi am Strand

Bzw. = Wie man es nicht machen sollte….

Bzw. = Das müssen wir aber noch mal üben

Allerdings besser an einem menschenleeren Strand, damit man abends beim Dinner nicht als lustiges Stranderlebnis wieder gegeben wird, denn Strandkino haben wir den Strandliegern auf jeden Fall mit unserem Erstversuch geboten 🙂

In jeder Bucht gibt es auch einen Dinghianleger (guter Service hier in Martinique), jedoch sind die unbefriedigend konzipiert. Je nach Schwell zappeln dien Dinghis nämlich von rechts nach links, stoßen dabei an die rissigen Holzpfähle oder rauen Betonverstrebungen oder rutschen auch ganz unter den Steg. Die Franzosen ziehen daher ihr Dinghi an den Laschen nach oben bzw. den Bug aus dem Wasser. Haben wir auch schon gemacht, was jedoch auf die Dauer nicht gut sein kann für diese lediglich angeklebten Befestigungslaschen. Für den Zeitraum eines Drinks okay, aber wir wollten für mehrere Stunden rüber nach Fort France und dachten uns, wir ziehen das Dinghi einfach an den Strand und machen es an einer Palme fest.

Und somit fing das Strandkino an!

Ich hatte vorsorglich meine weiße Hose in einer Plastiktüte verstaut und bin mit Bikinihose und über dem Bauchnabel zugebundener Bluse ins Dinghi gestiegen, denn man muss ja ein bisschen vorher aussteigen und durch Wasser watten. Frank meinte jedoch, seine Dreiviertelhose könnte unten ruhig etwas nass werden. Ich also in Strandnähe raus gehüpft (locker und elegant natürlich), Dinghi wie ein Hündchen an der Leine und Frank ruft: Ich muss den Motor noch hochkippen, da geht das Dinghi quer, eine (kleine) Welle kommt und Frank, der noch seitlich auf dem Dinghirand sitzt, sitzt dort nicht mehr, sondern liegt bekleidet im Wasser. Patsch… die Aufmerksamkeit des Strandpublikums war uns sicher. Eine zweite Welle kommt und überspült das Dinghi und somit sind Rucksack, Handtasche und Schuhe kletschnass. Das Dinghi zieht es wieder raus aufs Meer, Frank steigt ein, die nächste Welle treibt ihn wieder zurück an den Strand. Wie jetzt wieder hier weg kommen ? Richtig, das Ding hat ja auch Paddel und so paddelte Frank es aus der Gefahrenzone, allerdings, ohne mich mitzunehmen. Ich stand inzwischen hüfttief im Wasser und sah keine Chance, das Dinghi zu erklimmen (ohne dem Publikum noch mehr zum Lachen zu geben). Also ist er alleine zur Leiter des Dinghianlegers gepaddelt und ich habe mich unter dem Grinsen unserer Zuschauer zu Fuß dort hinbegeben. Da kein Loch zum verschwinden in der Nähe war, hab ich einfach mit gegrinst 🙂 und wir sind zurück zum Schiff, um unsere Wunden zu lecken bzw. uns trocken zu legen. Mein kleines Tablet hat die Feuchtigkeit überlebt, allerdings mochte der Akku von Franks Handy diese Salzwasserdusche überhaupt nicht und somit haben wir noch ein kaputtes Elektronikteil an Bord, dass erneuert werden muss.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Anlanden mit dem Dinghi am Strand

  1. Die Bremer sagt:

    Hallo Ihr Zwei,
    ihr habt noch einiges zu lernen bis wir kommen, es sind noch 12 Wochen.
    Also ran – Ankern und vor allen Dingen DINGHI anlanden-
    Ansonsten können wir nur in Badeklamotten auftreten.

  2. RENATE sagt:

    Ich hätte nur noch mit gelacht, herrlich dein Bericht ,aber
    ihr lernt es sicher noch ,denn ihr habt schon soviel gelernt

Schreibe einen Kommentar zu RENATE Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.