Mayreau – Salt Whistle Bay

Schon auf dem Weg nach Union Island sind wir an dieser Bucht vorbei gefahren und es war klar, hier müssen wir unbedingt ankern. Fotos sagen mehr wie Worte, daher hier ein A…Foto.

dscn0101

Über eine äußerst flache Landzunge kann man auf die andere Meerseite schauen – traumhaft!

dscn0119
Die wenigen Sandflecken waren mit Mooringbojen belegt und so versuchen wir, auf dem Seegras zu ankern. Schon das Ankereinfahren machte mich stutzig und beim sofortigen Schnorcheln stellte ich schnell fest, dass wir beim Rückwärtsfahren mit unserem Anker das Seegrasfeld abmähten. Das war nix und ohne einen weiteren Versuch machten wir kurzerhand nervenschonend an einer Mooring fest für 20 Euro.
Hier gibt es nix außer ein paar Strandbars, T-Shirtverkäufer und einer traumhaften Strandkulisse. Wir wollen anschließend für 3 Tage zu den Tobago Cays, aber das Brot ist alle. Harald und Verena sind nicht dazu zu überreden, mit uns 700 m steil den Berg rauf zu gehen, um anschließend 400 m steil runter den Supermarkt zu finden. So machen wir uns alleine auf den Weg, natürlich wie es sich für anständige Touris gehört, in der Mittagszeit. Wir finden ein paar nette Kneipen, dscn0113 dscn0117

 

 

 

 

 

 

das Brot beim Bäcker ist ausverkauft und der Supermarkt geschlossen. Prima! Aber der Ort ist ist wunderschön natürlich

dscn0111 dscn0112

So machen wir uns ergebnislos nach einem Bierchen 400 m steil bergauf zurück. Nach einem abkühlendem Bad im 29° warmen Wasser geht’s zum üblichen Sundowner.

dscn0124
Am nächsten Tag machen wir einen Kurzstopp auf der anderen Seite der Insel, um im Supermarkt noch den Brot-, Käse- und Wasservorrat aufzufüllen. Dann geht es ab zu dem Highlights der Grenadinen, den Tobago Cays

dscn0106

Harald übt alleine Dinghi fahren….

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.