Tauchen oder Schnorcheln im Underwater Sculpturte Park

Der Underwater Sculpture Park ist das Tauchhighlight auf Grenada. Da hat vor ein paar Jahren der britische Künstler Jason deCaires Taylor eine Menge unterschiedlicher Figuren in der Molinere Bay im Kreis aufgestellt sowie ein paar im Sand verteilt. Das alles auf 5-8 m, so dass auch Schnorchler einen netten Eindruck bekommen. Wer Bilder hiervon sehen möchte, um einen Eindruck zu bekommen, sollte diesem Link folgen:

www.grenadaunderwatersculpture.com

Jedenfalls liegt diese Bay nur 2-3 Seemeilen hinter unserem jetzigen Ankerplatz und so dachten wir, dass dies eine super Gelegenheit wäre, vor allen Dingen meine seit 3-4 Jahren eingeschlafenen Tauchkenntnisse in Ruhe wieder aufzufrischen. Also Anker hoch und 30 Minuten später machten wir bereits wieder an einer Mooringboje in der Nachbarbucht Dragon Bay fest. Diese Buchten gehören zu einem Nationalpark und ankern ist dort verboten. Neben uns 2 Tauchboote mit jede Menge Taucher, die gerade ihre Tauchpause absolvierten, bevor es ein 2. Mal in die Tiefe geht. Fast unmittelbar besucht uns das Boot der Marinequides, um 10 US Dollar für die Mooringboje (die preiswerteste Boje, die wir je hatten) zu kassieren. Frank fragt sicherheitshalber, ob es ein Problem wäre, wenn wir hier alleine tauchen. Eigenes Equipment wäre an Bord. Oh, oh….. gut das wir gefragt haben. Alleine tauchen verboten, nur mit Divemaster. Wer lesen kann ist klar im Vorteil, denn es steht auch in unserem Cruisingguide, dass dies innerhalb von Marineparks verboten ist. Man könnte ja an den Figuren was abbrechen oder so… Na gut, dann wird das eben nix mit Tauchkenntnisse auffrischen.

dscn0264

Wir fahren mit dem Dinghi in die Nachbarbucht und machen dort an einer der vielen extra dafür vorgesehenen Mooringbojen fest und stürzen uns in Schnorchelvergnügen. Ich will schon aufgeben, da entdecke ich tatsächlich die im Kreis stehenden Figuren. Sie sind ganz gut zu sehen von oben, auch wenn man natürlich die verschiedenen Mimiken nicht erkennen kann. Aber nach 3-4 Minuten finde ich die bunten Fische rechts von mir interessanter und sehe, dass auch Frank sich abwendet und hinter ein paar Fischen herschwimmt. Es war okay, aber hierfür unsere in div. Staufächern verteiltes Tauchequipment heraus zu kramen, das hätte sich nicht gelohnt.

Fürs Schnorcheln ist die Unterwasserwelt okay, fürs tauchen….. Die letzten beiden Hurricans 2004 und 2005 haben die Riffs von Grenada fast komplett zerstört und man schätzt, das es zwischen 10 und 80 Jahren dauern wird, bis sie sich erholt haben.

Vom Dinghi aus mit Flossen etc. ins Wasser zu gehen, das schafft man sogar noch recht elegant, aber schon mal versucht, wieder zurück zu kommen? Ohne Flossen würde ich es nie schaffen, mit nur mit ganz viel Mühe und Marke „gestrandeter Wal“ – wehe da macht mal irgendeiner ein Foto von 😉

Dafür hier noch 2 Fotos mit unterschiedlichem Wohnstil (Nachbarhäuser übrigens)

dscn0254dscn0255

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Tauchen oder Schnorcheln im Underwater Sculpturte Park

  1. Hasentochter sagt:

    Ihr werdet faul!!!

    Solange die Wassertemperatur > 25Grad ist, gibt es immer einen Grund, die Tauchsachen hervor zu kramen!!! Allein das Gefühl der Schwerelosigkeit im Wasser, die Stille und Ruhe, die Möglichkeit, den Fischen in die Augen zu sehen und nicht nur von oben drauf zu schauen…

    Zumal ihr ja laut eigener Aussage aktuell ohne Stress vor euch hin lebt. ALSO, wenn ihr das nächste mal die Möglichkeit habt, ein Kunstprojekt unter Wasser zu bestaunen, dann denk an deine daheim auf dem trockenen Sitzenden Tochter und kram die Sachen hervor!!!

    So, genug gemeckert.

    • Traumschwiegersohn sagt:

      Na toll,

      Ich darf’s jetzt ausbaden … 😉

    • Frank sagt:

      Erstmal unser Status heist RUHE-Stand. Zweitens Fische gibt es in der Karibik bisher hauptsächlich auf dem Fischmarkt und den besuchen wir dank Anne regelmäßig. Drittens Schweben, bei 5 m Tiefe und 5,90 m Sicht auch suuper. Das geht in der Kölner Therme besser (wenn man genug Erbsen vorher gegessen hat). Schlußpunkt: ein Dingy im freien Wasser entern, geht nur mit heftigen Flossenschlagen. Wenn man sich dann über den Rand gewälzt hat, ist der Kopf unter der Sitzbank, die Flossen im Gesicht des Partners und die Arme rudern Halt suchend in der Luft. Das will man nicht zu oft sehen ….
      Sonst ist hier alles perfekt. Gruss Frank

    • Anne sagt:

      Das ist nicht faul sondern Ruhestand ….. siehe meinen Kommentar

  2. Die Bremer sagt:

    Ja, genau – das ist endlich RUHESTAND – ab 1.4.2016,
    bitte nicht vergessen.
    Die Beiden sollen ihn doch endlich genießen oder ??????????

Schreibe einen Kommentar zu Hasentochter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.