River Antoine Rum Distillery

Heute geht es zur ältesten Rumdistillery  der Karibik, gegründet 1785, die noch in Betrieb ist. Hin fahren wir mit Bus Nr. 6 quer über die Insel, Berg rauf und Berg runter nach Grenville zur Ostküste, zurück geht es mit Nr. 2 an der Westküste lang. So lernen wir mit einem Tagesausflug die Hälfte von Grenada kennen.

dscn0319

Voll fährt er ab und unterwegs steigen Leute aus oder zu, so dass es auch passieren kann, dass man plötzlich ein fremdes süsses dunkles Kind auf dem Schoß hat 🙂

Zumindest, was man so vom Bus aus sieht,  nämlich viel Grün und viele unterschiedliche Häuser. Grenada ist nicht reich, aber wohl auch nicht arm. Hier stehen kleine Villen neben Normalohäusern, aber auch neben einfachen Bretterbuden.

dscn0341

Heute scheint überall Waschtag zu sein

dscn0342

Wie praktisch, die Wäsche regengeschützt unterm Haus aufhängen zu können

dscn0343

In Grenville gibt es nicht einen Busbahnhof, sondern jede Bus-Nr. hat seinen Eigenen. Das erschwert etwas das Umsteigen, aber man bekommt immer ganz freundliche Hilfe, wenn man den Mann oder die Frau am Straßenrand fragt. So fanden wir dann auch unseren Anschlussbus Nr. 9, aber Achtung, von denen gibt es 2 , mit unterschiedlichen Streckenverläufen. Warum die 9 zweimal verteilt wurde, entzieht sich unserer Kenntnis. Wahrscheinlich waren andere Nummern gerade aus…

Die River Antoine Rum Distillery ist wie gesagt noch in Betrieb . Für 5 EC (1,80 €) pro Person gibt es eine englischsprachige Führung. Unser Guide war hervorragend. Er sprach ein ganz klares Englisch (ganz wichtig für uns) und einfache Sätze ohne große Verschnörkelung, so dass wir tatsächlich die Abläufe richtig verstanden haben. Wenn es ein wenig interessiert, mit den folgenden Bildern geben wir ein wenig an euch weiter:

dscn0324

Mit diesem Wasserrad wird die Zuckerrohrpresse angetrieben

 

 

 

 

 

 

dscn0328

Zuckerrohrpresse!!! Alles wird noch manuell bedient und angeblich hätte man 80 Mitarbeiter. Nun, gezählt haben wir nur etwa 20, aber immerhin!

 

 

dscn0329

Der Abfall nach dem Auspressen wird nicht etwa weggeschmissen, sondern getrocknet und als Feuermaterial bei der weiteren Umwandlung von Zuckersirup zu Rum verwendet

dscn0326

Durch diese Rinne fließt er Sirup in ….

dscn0333

diese Bottiche, wo er erhitzt wird, um…

dscn0334

In diesen Fässer erstmal 8 Tage zu reifen…. Quatsch, so war das wohl vor 100 Jahren, heute sehen die Reifebehälter

dscn0336

…. so aus. Und bereits nach 8 Tagen hat die Brühe einen Alkoholgehalt von 16 %

dscn0322

Anschließend komm die Brühe in diese Behälter, wird gefiltert, erhitzt, wieder abgekühlt, wieder erhitzt usw. bis das Zeugs einen Alkoholgehalt von sage und schreibe 72 % hat

 

 

 

 

 

dscn0340

um dann in diese niedlichen Flaschen abgefüllt zu werden. Dieser Rum wird nicht exportiert und ist nur auf Grenada in der Distillery selber oder in Spezialläden erhältlich

Zum Schluss das Beste: Die Rumverkostung: Der normale Rum hat dort einen Alkoholgehalt von 72 % und da aber ab 70 % Alkohol die Flüssigkeit als hochexplosiv gilt, darf  und kann ein Urlauber diese nicht als Mitbringsel im Flieger mit nach Hause nehmen. Daher schuf man extra für Touris einen mit lediglich 68 % Alkohol.  Sollte auch reichen, oder ? Frank hat jedenfalls beide getestet (mehrmals), beide eigentlich für ungenießbar befunden und trotzdem konnte ich ihn nur mit Mühe wieder Richtung Bus treiben 🙂

Und hier noch für alle, denen Bilder einer Rumproduktion zu langweilig sind, ein paar Bilder aus dem echten karibischen Leben

dscn0344

Eine echte karibische Wuchtbrumme

dscn0351

Eine karibische Boutique

dscn0350

Und weils so schön ist….

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu River Antoine Rum Distillery

  1. Die Bremer sagt:

    das Treiben kommt mir sehr, sehr bekannt vor!!

Schreibe einen Kommentar zu Die Bremer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.