Peake Werft

9.45/10.00 Uhr sollten wir uns über Funk bei der Marina anmelden, damit jemand parat steht, um uns beim Anlegen zu helfen. Warum mach ich das eigentlich immer? Es antwortet ja eh nie einer… aber zumindest stand kurze Zeit später jemand am Steg und winkte uns zu. Mit dessen Hilfe sowie der Crew der Lycka klappte das Anlegemanöver trotz des engen Raums sehr gut und 1/4 Stunde später lagen wir gut vertaut auf unserem Platz für die nächste Woche. Inzwischen liegen 2 weitere deutsche Schiffe hier in der Marina, irgendwie hat man das Gefühl, Trinidad liegt völlig in deutscher Hand 😉

Mein erster Einsatz galt der „Laundry“ – 1 Maschine inkl. Trockner kostet hier nur 4 Euro und für diesen Schnapperpreis waschen diese Maschinen auch noch warm bzw. auch heiß. Das hatten wir seit 2 1/2 Monaten nicht mehr und schon gar nicht für diesen lächerlichen Preis. Die meisten Laundrys hier in der Karibik waschen nur kalt, ihr könnt euch also vorstellen, wie sich das auf  verschwitzte Bettwäsche oder Handtücher auswirkt. Man hat jedenfalls nach einer Kaltwäsche nicht wirklich das Gefühl von Sauberkeit. Und so hatte ich soviel Lust an meinen 3 Maschinen Wäsche, dass ich anschließend noch fast die bisher ungetragenen T-Shirts waschen wollte 🙂 .

Zwischenzeitlich kümmerten sich die Männer um unsere Ankerwinsch. Beim Hallo-Gespräch vor ein paar Tagen hatten wir Dieter von der Lycka schon berichtet, dass wir Probleme mit unserer elektrischen Ankerwinsch haben, da wir sie nicht auseinander nehmen können. Kurz nach dem Anlegen war also Dieter bereits bei uns an Bord und zusammen dscn0361

haben es die Beiden dann tatsächlich geschafft, die Ankerwinsch, die wahrscheinlich seit 10-15 Jahren keine Pflege mehr erhalten hat, so auseinander zu bauen, dass Frank sie reinigen und fetten konnte. Zur Belohnung gab es einen Sundowner für die Lycka-Crew m i t  Eiswürfel, welche immer wieder staunend zur Kenntnis genommen werden. Bisher haben wir jedenfalls noch von keinem weiteren Schiff mit einer Eiswürfelmaschine an Bord gehört 🙂

Ein weiterer Hammer sind die neuen Sanitärräume. Super modern gefliest, Ablagen in der Dusche (auch eine Seltenheit) und was am Besten ist, mittels Klimaanlage runter gekühlt auf 23°, so dass man während des Abtrocknens nicht gleich schon wieder Schweißausbrüche bekommt. Ich glaub, ich geh jetzt täglich mehrmals duschen 🙂 . Die Luftfeuchtigkeit hier auf Trinidad ist nämlich ordentlich, zumal es seit Tagen ständig und oft regnet.

Zwischendurch bekamen wir von der Lycka den Tipp eines Flugrostentferners. Einfach aufpinsel, 30 Minuten warten, abspülen und weg ist der Flugrost. Fleck-, Dreck- und Rostentferner ohne viel Arbeit – ganz meine Welle 🙂 . Britta von unserem rechten Nachbarboot hatte den selben Tipp bekommen und war schon fleißig mit dem Pinsel unterwegs, also ab in die eigene Chandlery von Peake, InterChem Rust Treet und einen Pinsel in den Einkaufskorb und anfangen zu pinseln. Und siehe da, it works! 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.