Guadeloupe – Deshaies

Zurück in Frankreich…

Nach 8 Stunden erreichen wir das etwas über 40 Seemeilen entfernte Deshaies. 2/3 der Fahrt mal wieder hart am Wind mit Welle schräg von der Seite, was mich dazu veranlaßte, nach 2 Stunden eine VOMEX einzuwerfen, um den Eimeralarm abzuwehren.

Kurz nach 16.00 Uhr starteten wir dann unser Ankermanöver, gegen 17.00 Uhr nach 3 erfolglosen Ankerversuchen und zerrütteten Skippernerven hielt dieser dann endlich beim 4 Mal. In Deshaies waren wir auch letztes Jahr schon mal und beide hatten wir eine gewisse Vorstellung und Erinnerung von der Bucht und der Stadt.  Unterschiedliche übrigens 😉 .  Als wir jedoch am nächsten Morgen mit dem Dinghi anlandeten, war schnell klar: ja, Deshaies kennen wir, hatte aber überhaupt nix mit unseren unterschiedlichen Erinnerungen zu tun. Das muss irgendwo anders gewesen sein.

Willkommen in Frankreich… zu merken an den Speisekarten ohne englische Übersetzung.  Das einzige, was wir deuten können, sind Gerichte mit „Poulet“. Aber selbst deren verschiedene Zubereitung entzieht sich uns mangels Französischkenntnisse. Kassenpersonal, Bedienungen und Verkäuferinnen können nicht eine Zahl in Englisch nennen und so fangen wir mal wieder an, uns mittels Zeichensprache zu verständigen 🙂 .

Willkommen in Frankreich….heißt aber auch, Baguette, Käse und Camembert – mit allem decken wir uns erst mal ordentlich ein.

Willkommen in Frankreich… einklarieren ist so easy wie nirgendwo anders. Man füllt das bekannte Formular am PC aus (inzwischen kann ich das schon auswendig) und drückt anschließend auf „drucken“. Der Mann hinter der Kasse kassiert 4 Euro, macht seinen Stempel drunter und schon hat man einklariert. Hier werden keine Pässe, Schiffspapiere oder Ausklarierungsbescheinigungen geprüft. Wir sind nicht nur in Frankreich, wir sind wohl auch wieder in Europa.

Aber mit Deshaies selber können wir nicht viel anfangen. Eine Straße mit Touristenboutiquen und –restaurants.  Hier wollen wir nicht bleiben und so fahren wir bereits am nächsten Tag 10 Seemeilen weiter nach Pigeon Island.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.