Dominica – Calibishe

2 Tage lang Regengüsse gaben mir Gelegenheit, meine „Bibel“ ausgiebig zu studieren. Gemeint damit ist der Cruising Guide von Chris Doyle, in diesem Fall hier für das Gebiet „Leeward Islands“. Ein absolut unverzichtbarer Ratgeber in Sachen Navigation, Services, Regulations, Restaurants und Ausflüge an Land. Und von Letzterem gibt es gerade hier auf Dominica jede Menge. Viele Ausflüge kann man über die PAYS buchen und unternehmen. Die PAYS sind eine Vereinigung von Tourenanbietern, die hier in der Prince Rupert Bay auch sonstigen Service übernehmen und Hilfe in jeder Form anbieten. Man kann gewiß sein, wenn man eine der Touren über PAYS bucht, dass man diese dann mit einem kompetenten Guide macht. Auch wir haben ja letztes Jahr einen dieser tollen und informativen Ausflüge inkl. Flussfahrt, Wasserfall, Regenwaldtour und Obstplantage mit ihnen gemacht und ich kann dies nur jedem empfehlen, der zum ersten Mal nach Dominica kommt und nur wenige Tage bleibt.

Dieses Mal aber haben wir mehr Zeit und kennen uns inzwischen auch viel besser mit den Gegebenheiten z.B. mit dem Transportmöglichkeiten auf nicht französischen Inseln aus. Hier gibt es nämlich auch wieder diese tollen Maxitaxis oder auch Minibusse, mit denen man eigentlich die ganze Insel kennenlernen und auf eigene Faust erforschen kann. Als 1. Ziel habe ich (und ich sage mit Absicht „ich“, denn Frank schließt sich meinen Plänen nur mißtrauisch an 😉 ) CALIBISHE an der Westküste herausgesucht. Wie wir feststellen, hat Portsmouth (so heißt die Stadt, vor der wir hier liegen) mindestens 3 Busstationen, von denen die Busse in unterschiedliche Richtungen fahren. Man ist mal wieder super freundlich und gibt uns eine genaue Wegbeschreibung zur richtigen Busstation. So sitzen wir kurze Zeit später auch in einem vollbesetztem Bus und b r e t t e r n  von dannen.  Quer über die Insel von Ost nach West, auf einer kurvenreichen Straße ohne Randbefestigung mitten durch den Regenwald. Vorbei an riesigen Palmwäldern.  WAUH!!! Über eine ½ Stunde dauert die Fahrt, allein dafür lohnt sich der Ausflug schon (Kostenpunkt 5 EC bzw. 1,80 € pro Person). Vor fast jeder Kurve wird gehubt, damit eventueller Gegenverkehr auch weiß, das ihm da jemand entgegen brettert 🙂 .  An den Straßenrändern sehen wir Mitarbeiten vom „Grünflächenamt“ 😉  , die die Seitenränder vom Grünzeug rasieren, damit der Wald nicht die Straße übernimmt.

DSC01153 DSC01154

Am Ziel werden wir mit diesem Anblick belohnt.

DSC_1957

Calibishe ist wunderschön.

dsc_1895 dsc_1896 dsc_1897

Wir laufen die Straße lang und bewundern fantasievolle Häuser und wirklich nett angelegte Gärten und Vorgärten

DSC01122 DSC01132 DSC01136 DSC01139

DSC01129

Garten bzw. Vorgarten

. Es gibt sogar Pensionen und Appartments, aber andere Touristen treffen wir nicht.  Auch hier ist der Strand natürlich und traumhaft. DSC01124 Frank hat sein Mißtrauen verloren 😉 , ist begeistert und lobt meine Recherche und Ausflugswahl. *Schweiss wisch weg* 😉 .

Aber nicht alle Häuser sehen so aus, es gibt auch noch die anderen:

DSC01143 DSC01144

 

Natürlich gibt es auch hier die ein oder andere Localbar

dsc_1937

, aber Franks Wahl fällt auf diese,  da es ihm die niedlichen Hocker angetan haben

DSC01145 DSC01147

 

Ausnahmsweise und weil es uns so gut hier gefällt, kehren wir zum Lunch ein. Unsere Wahl fällt auf das Rainbow Restaurant mit traumhaften Ausblick.dsc_1945  Die Küche ist französisch creolisch, das läßt nichts Gutes hoffen, kennen wir doch die Speisekarten und Telleransichten anderer Lokale dieser Art. (Hähnchenbollen mit weißem Reis an Salatgarnitur für 15 Euro etc.) Wir entscheiden uns für Panan, Frank mit Huhn, ich mit Fisch. Der Tag geht super weiter, denn nach 1 ½ Jahren Karibik ist das das beste Essen, was uns bisher vorgesetzt worden ist.

dsc_1954

Wahnsinnig lecker und eine Wiederholung wert

dsc_1952

Dominica hat allerdings auch ein Müll- und Schrottproblem. Scheinbar gibt es keine offiziellen Schrottplätze und so werden alte Autos werden einfach am Straßenrand abgestellt und dann wartet man ein paar Jahre, bis der Rost gesiegt hat und das Auto zerrieselt ist :-).  Oft gesellen sich noch 1 bis 2 weitere oder auch mal eine ausrangierte Waschmaschine dazu.

dsc_1935 DSC01137

dsc_1940

Der örtliche Autowaschplatz!!!! Ist das nicht herrlich, dass man 2 EC mehr zahlen muss, wenn Auto besonders dreckig ? 🙂 🙂

DSC01133

Also ehrlich gesagt, die Anlage zum Luftauffüllen ist stylischer und moderner als bei unseren deutschen Tankstellen, oder?

 

dsc_1934

Heute Hosenwasch- und trockenzeit *lach*

Wir waren jedenfalls begeistert von diesem Tag und hoffen, euch damit und mit den vielen Bilder nicht gelangweilt zu haben. Ein Feedback als Kommentar mit „Wauh“ oder „Wahnsinn“ oder „super schöne Bilder“ etc. wäre jedenfalls willkommen.

Und morgen gehen die Ausflüg schon weiter….

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Dominica – Calibishe

  1. Jule sagt:

    Wundervoll. das man die Männer immer so treiben muss und dann gefällt es Ihnen doch!

  2. Hasentochter sagt:

    *lach* Also mich langweilen eure Blogs nie!!! Und bei diesem hätte ich auch ohne Aufforderung kommentiert – klingt nämlich wirklich seit langem mal wieder nach einem tollen Ausflug und schönen Erfahrungen. Super Bilder im Übrigen.
    Mail-Antwort folgt dieses Wochenende auch noch. Dicken Kuss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.