Beim Rigger

Am Vorabend haben wir schon bei dem „Rigger“ festgemacht und so sind wir morgens wach und ausgeschlafen, als der Rigger an Bord kommt, um unser Problem zu inspizieren. Ruck zuck hat der Dreadlookmann sich den halben Mast hochziehen lassen und anschließend beratschlagt man zu 3 (leider auf französisch, so dass wir dumm daneben stehen) die Problematik bzw. deren Beseitigung. Es folgt eine kurze Übersetzung, dass man versuchen wird, größer Bolzen zu verwenden, damit der/das „Sailing“ wieder fest  wird. Es ist 8.30 Uhr,  um 11.00 Uhr ist alles erledigt. Wir sind nun zwar ein paar 100 Euro ärmer, fühlen uns aber wieder sicherer und dürfen  zurück zu unserem Ankerplatz. Damit wir hier nicht noch mehr Geld lassen, entschließen wir uns, schnell noch auszuklarieren, um an nächsten Morgen Richtung St. Lucia auszulaufen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.