Trinidad zum II.

Die Überfahrt verlief ereignislos, meist unter Motor, aber zu unserem Erstaunen auch ein paar Stunden unter Segel. Kurz vor der Einfahrt nach Chaguaramas noch ein bzw. zwei Highlights, nämlich Delphinbegegnungen. 1 große Herde schwamm an uns vorbei, 1 kleiner spielte kurz danach mit unserem Schiff. Immer wieder schön! Was weniger schön war, ist der ganze (Plastik-)Müll, der an uns vorbei zog. 100er von Meter eine Plastikflasche oder -verpackung nach einander. Trinidad eben!

Um 8.00 Uhr morgens erreichten wir dann das Mooringfeld von Chaguaramas, wo es tatsächlich noch mehrere freie Moorings gab (die meisten Schiffe stehen eben schon an Land), so dass wir uns ein Anlegemanöver in der Marina sparen konnten und für eine Nacht an die Mooring gingen.

Dinghi zu Wasser gelassen und mittels Muskelkraft zum nächsten Anleger gepaddelt. 25 Min. Fußweg zum Custom and Immigration, um 11.00 Uhr waren wir bereits offiziell einklariert. Kurze Inspektion des örtlichen Supermarktes, anschließend den Papierkram mit der Boatyard Peake abgeklärt und Feierabend für den Rest des Tages.

Das Auskranen am nächsten Morgen pünktlich um 9.00 Uhr hat genau wie letztes Jahr sehr gut und kompetent geklappt. Die nächsten Tage lassen wir es langsam angehen (es ist mal wieder verdammt warm hier in Trinidad) und treffen ganz in Ruhe die Vorbereitungen für unseren Heimaturlaub.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.