Wir haben wieder Wind

Naja, richtigen Wind haben wir natürlich die ganze Zeit, mal mehr, mal weniger, meistens zur Zeit zu viel.

Aber jetzt können wir ihn, dank Wolfgang, auch wieder messen. Fast 5 Stunden hing er oben bei uns im Mast, demontierte die alte Anlage (meist mittels Hammer und roher Gewalt) und installierte eine Neue. Wir standen in der Zeit nur unten r u m und warteten darauf, dass Wolfgang den Eimer runter ließ, damit wir ihn mit den passenden Werkzeugen, Stricken, Kabeln, Scheren, Sonnenschutzmittel, Wasser etc. jeweils füllen konnten, damit oben die Arbeit weiter ging.

Gegen 17.00 Uhr gab es auch für Wolfgang endlich ein Feierabend-Bierchen. Nach einem Sprung unter die schöne, aber kalte Unisex-Dusche der Werft ging es noch schnell rüber auf die andere Seite zur Marina, die bis 18.00 Uhr Happy Hour anbietet.   Mag es an der Anspannung gelegen haben, an zu viel Sonne oder unserem hohen Alter, wir jedenfalls sind völlig erledigt op des eigentlichen Nichtstuns und recht früh in der Koje.

Aber noch haben wir keinen Wind bzw. können wir ihn nicht messen. Der nächste Tag vergeht damit, das neue von oben kommende Kabel unten auf verschiedene Art an das Raymarinegerät anzuschließen. ABER…  Nada! Auch am Abend zeigt das Gerät noch immer keine Windgeschwindigkeit bzw. -richtung an. Die Laune de Skippers ist auf dem Tiefpunkt.

Eine weitere Nacht mit „grübeln“ vergeht und nach dem Frühstück nimmt „Mann“ sich die Bedienungsanleitung, fängt an zu lesen, drückt 2 Tasten und schau an:  WIR HABEN WIND 🙂

(Männer und Bedienungsanleitungen…. ein Thema für sich 😉 )

Und hier dann nochmal in schriftlicher Form unseren besonderen Dank an Wolfgang 🙂 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.