Die Seven Sister Waterfalls (mit einer 3,5 – Jährigen)

Die Seven Sisters Waterfalls sind nicht wie z.B. die Annandale Falls mit einem Haps vom Parkplatz aus zu erreichen. Der Weg dorthin führt über Stock und Stein, Wurzeln und Treppen und dauert laut Angabe div. Reiseführer ca. 30-60 Minuten, je nachdem, wie fit bzw. wie alt man ist 😉

Wir wagen diesen Weg mit unserer 3,5 jährigen Enkelin und hoffen, dass ihr der Weg dorthin so spannend erscheint, dass sie ihn ohne murren läuft.  Kurz bevor wir in den Bus Nr. 6 steigen, regnet es noch mal 30 Minuten heftig. Zwar scheint anschließend wieder die Sonne, der Weg jedoch ist dadurch teilweise sehr moderich und rutschig. Am Eingang zahlen wir jeder 5 EC (also ca. 1,80 €) und bekommen dicke Spazierstöcke aus Bambus in die Hand gedrückt. Ob wir die wirklich brauchen? Nun, die werden schon wissen, warum!  Die ersten 800 m der Strecke sind so was Ähnliches wie asphaltiert, also langweilig, also knatscht das Kind bereits nach 100 m und will auf den Arm. Das fängt ja gut an! Mit ein bisschen Überredungskunst schaffen wir es dann, Miri bis zu dem interessanteren Teil der Strecke zu locken und siehe da, sie läuft, sie klettert über Steine, hops Stufen runter, überwindet Wurzeln und Ähnliches und murrt nicht einmal. 1 Stunde lang geht es bergab und mir graut bereits vor dem anstrengenderen Rückweg.

Der Wasserfall ist wirklich nett, aber der Zugang zum davor gelegenen Wasserbecken zwecks schwimmen ist für ein Kleinkind kaum machbar. Aber unsere Aufenthaltsdauer dort reichte sowieso gerade für 1 oder 2 Fotos

und wurde dann stark abgekürzt, denn kaum waren wir in der Nähe des Wasser, wurden wir (jedenfalls meine Tochter und ich) regelrecht von Mücken aufgefressen.  Und da unsere Miri so überhaupt nicht auf Kleintiere und Insekten steht, wollte sie ganz schnell wieder weg und ihre Mutter retten 🙂

Dann geht über eine 1 Stunde wieder bergauf… Puh… Die Oma keucht ganz ordentlich, aber Miri hält durch.

Nur bei den letzten beiden Stufenstrecken streikt sie und läßt sich von Mama tragen.  Aber gut, wir sind sehr sehr stolz auf sie und zur Belohnung gibt es anschließend ein fettes Eis (nachdem sie aber zuvor bei der Rückfahrt im Bus völlig erschöpft ein nettes Schläfchen gehalten hat)

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.