Und wiedermal behält der Skipper (leider) recht

mit seinem Mißtrauen gegenüber den einheimischen Facharbeitern.

Doch erst mal erwartet uns der Monteur am Dienstag pünktlich am Dinghisteg und baut schnurstracks unseren Anlasser aus. Vor Ort wird soweit nichts geprüft oder nach einer eventuellen anderen Ursache gesucht. Gut, man hätte wahrscheinlich auch nichts feststellen können, schließlich springt der Motor ganz brav jeden Tag an, aber…. Eine viertel Stunde später wird der Monteur bereits wieder samt unserem Anlasser von uns zurück zum Dinghisteg gebracht.

Am nächsten Morgen sammeln wir dann gleich 2 Monteure am Steg ein, der eine baut den Anlasser ein, der andere steht prüfend daneben. Letzterer jedoch prüft zumindest unsere Starterbatterie. Der Anlasser wäre geprüft und gereinigt worden, einen Fehler oder eine Ursache hätte man aber nicht feststellen können.  Wir starten den Motor, der Motor springt an! Aber nun geht er nicht wieder aus! Zumindest nicht mittels Zündschlüssel, nur noch über den Notausschaltknopf. Das Spiel wiederholt sich mehrmals und so knöpfen sich die Monteure mit vereinten Kräften unser Zündschloss vor. Beide scheinen ratlos und telefonieren mehrmals mit ihrem Meister. Man kommt überein, das Zündschloss auszubauen, mitzunehmen und am nächsten Tag geprüft und gereinigt wieder einzubauen. Das kommt mir bekannt vor!  Nun, wir haben keine andere Wahl.

Donnerstagmittag liefern wir unseren Besuch am Flughafen ab und auf dem Rückweg sprechen wir bei der Werkstatt vor. Zuerst haben die dort Angst, dass wir nicht gewillt sind, die Rechnung für die Überprüfung des Anlassers zu bezahlen. Dies können wir ihnen aber schnell ausreden, wir haben genau diesen Auftrag erteilt und stehen auch dafür gerade. Der Meister selber kommt ins Büro und erklärt ausführlich, das und wie man das Zündschloss gereinigt hat und dass man Salzablagerungen dort gefunden hätte.  Ein Neues wäre nötig,  aber auf Grenada wäre das aber zurzeit nicht lieferbar und so sollten wir uns eiligst in Martinique eines beschaffen. Für mich technisch völlig Unversierte hörte sich das alles sehr logisch und kompetent an. Frank neben mir runzelt jedoch bereits die Stirn. Wir bezahlen für diese Leistung nochmal 30 Euro, können das Schloss jedoch nicht mitnehmen und selber einbauen, da der Monteur es über die Insel spazieren fährt. Diesen laden wir dann after lunch am bekannten Dinghisteg ein, fahren zum Schiff, er baut das Schloss wieder ein, der Motor springt an, a b e r  e r g e h t  n i c h t   a u s.  Wir geben erst mal auf und verfrachten den“Fachmann“ zurück zum Dinghisteg. Hauptsache, der Motor geht an!  Ausmachen können wir ihn ja auch über den Notschalter, zumindest bis wir in Martinique sind.

Aber Frank läßt das Problem nicht schlafen und so kontrolliert er am nächsten Tag die Verkabelung des Anlassers. Und siehe da:

Ein Kabel ist überhaupt nicht angeschlossen. 

Nachdem das eine Kabel auch korrekt angeschlossen ist, was glaubt ihr nun?

Geht der Motor aus oder nicht ?????

Ich bin sicher, ihr könnt die Frage korrekt beantworten!

Ärgerlich und unbefriedigend ist leider, dass Frank mit seinem Misstrauen leider mal wieder recht behalten hat und auch, dass wir nun noch immer nicht wissen, warum der Motor an dem Tag letzte Woche partout nicht anspringen wollte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.