Genug gegammelt

Genug rumgegammelt, zumindest hier in der Bucht. Morgen geht es (eventuell über Los Roques) nach Bonaire und wenn wir Glück haben, wird die Überfahrt so entspannend, dass wir weiter gammeln können 😉 .

Die Bucht Ansa A L`ane von oben

8 km gehen oder laufen soll ein Senior täglich, jedenfalls hat Frank das kürzlich gelesen (blöder Artikel) . Welcher Rentner hat schon die Zeit für eine solche Strecke täglich? Wir mußten uns heute dann aber die Zeit nehmen, um in der nächsten Bucht Anse Mitan in der dortigen Marina auszuklarieren. Gut, wahrscheinlich sind es hin und zurück nur so 5 km gewesen, aber dafür Berg rauf und Berg runter und das auch noch über Stock uns Stein. Und natürlich in der Mittagshitze, wie sollte es auch anders sein, wenn man erstmal gemütlich ausschläft und dann 2 Stunden frühstückt 😯 . Aber Spaß beiseite, wir machen so was gerne, a b e r  n i c h t  t ä g l i c h :mrgreen:

Unser Ausblick während wir auf die Fähre warten, ist okay, oder?? 😉

An einem der anderen Nicht-Gammeltage waren wir mit der Fähre noch mal in der

Hauptstadt Fort de France,  aber auch bei unserem nun schon 3. Besuch in den letzten 3 Jahren springt kein Funke über. Rosseau auf Dominica, St. John`s auf Antigua oder Philippsburg auf St. Maarten – überall sprühten die Funken. Hier laufen wir durch die Altstadt-City und fragen uns, was wir hier eigentlich wollen.

Nachdem wir ja seit Wochen Probleme mit der Bestellung von „2 bottle beer“ haben, mal bekommen wir 2 Dosen, mal Gezapftes, aber selten beim 1. mal gleich die eigentlich bestellten Flaschen, haben wir versucht zu lernen, was denn Flasche auf französisch heißt.  Laut Google-Translator: Flasche = bouteille – gesprochen so ähnlich wie butaill. Also gar nicht mal so anders wie die englische „bottle“. Wir brechen uns trotzdem die Zuge daran und kein Franzose versteht uns. Die heutige Bedienung fragt sogar noch 2 mal nach ob sie uns auch richtig versteht, wir wundern uns etwas, warum 2 mal, aber kurze Zeit später stehen tatsächlich 2 gut gekühlte Flaschen Bier auf dem Tisch. Geht doch! Doof nur, das 5 Minuten später 2 Teller mit je 3 komischen schwarzen Würstchen auf unseren Tisch abgestellt werden sollen???????????? Die Bedienung fragt noch mal nach, nein, nein – das ist scheinbar richtig, wir hätten das bestellt! Ach was!!! Das ganze Lokal lacht und wir brauchen diese merkwürdigen unappetitlichen Würstchen auch nicht essen, nehmen uns aber vor, nie wieder auf „französisch“ zu bestellen 🙂  🙂

Und hier stand heute MEIN NAME dran 🙂 – Diese Katze auf einer roten Decke auf meiner grauen Couch vor der roten Wand – besser hätte ich nicht dekorieren können. Leider habe ich keine Couch mehr und auch keine rote Wand, also mußte ich diesen Traum einer Katze leider leider auf dem Barhocker lassen :mrgreen:

Wir haben jedenfalls fertig mit „Frankreich“ und die nächsten Wochen verbringen wir bei den Holländern. Auch nichts Unbekanntes und Neues für uns, aber da die Marina in Santa Marta in Kolumbien so schweineteuer ist, müssen wir noch ein bißchen Zeit totschlagen, bevor wir uns an einen neuen Kontinent wagen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Genug gegammelt

  1. Elke B. sagt:

    Ach hallo, heute habe ich noch mal die letzten Einträge gelesen. Anne, irgendwann hast Du bestimmt wieder eine rote Wand und dann kann der Benji/Gina-Traum nochmal Erfüllung finden. Liebe Grüße aus Berlin von Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.