Tag 5 nach Bonaire

Nach 12 Stunden erholsamen Schlaf und einem gemütlichen Frühstück haben wir um 10.00 Uhr den Anker hoch und wollen die letzten 20-24 Stunden nur noch hinter uns bringen und ankommen. Beide haben wir leichte Magenschmerzen op des immer noch heftigen Windes. Was erwartet uns unterwegs? Können wir den Kurs halten? Der Windmesser zeigt immer noch 38-40 Knoten in Böen und Böen haben wir ständig. Hätten wir doch besser noch einen weiteren Tag abwarten sollen? Wir fürchten jedoch, dass sich die Wetterverhältnisse noch verschlimmern. Nach 1 Stunde sind wir beruhigt, der Windanzeiger zeigt immer noch an die 38 Knoten (also Sturmstärke), aber er kommt fast von hinten ebenso wie die Welle. Das heißt, es ist ruhig. Keine starken Windgeräusche, keine Krängung , wir rauschen nur so übers Wasser und sind somit viel viel zu schnell. Bei dem Tempo würden wir nachts in Bonaire ankommen, geht gar nicht! Also reffen wir und reffen wir, bis wir nur noch ein badehandtuchgroßes Vorsegel draußen haben und trotzdem noch 5 Knoten laufen. Wir vermuten, unsere Sprayhood dient als 2. Segel, da kann der Wind von hinten super rein blasen 😉 .

Kurz vor der Dämmerung begebe ich mich in die Pantry, um ein weiteres leckeres Mahl für aus dem „Napf“ zu zubereiten (äh… natürlich aus der Dose, wird einfach nicht alle das Zeugs). Merkwürdiges handtieren an Deck läßt mich prüfend den Kopf nach oben nehmen und siehe da, Frank sitzt da mit der Angel in der Hand. Den ganzen Tag hatte er keinen Lust dazu und jetzt, wo es bald dunkel wird… muss ich das verstehen? Ja, denn hinter unserem Schiff ist das Meer und der Himmel in Aufruhr. An die 100 Möwen versuchen, an ihr Abendmahl zu kommen, während die kleinen Fische ständig aus dem Wasser hüpfen, wahrscheinlich auf der Flucht vor Größeren. Ich kümmer mich derweil wieder um unser Mahl, da hör ich Frank schon rufen: Ej, das ist mein Fisch !!!! Was? Und da sitzt er oben und zieht an der Angel und schimpft. Wir haben einen Biss 🙂 aber auf unserem Biss bzw. Fisch sitzt ein Vogel und pickt darauf rum. Ein herrliches Bild! Ich lache mich schlapp 🙂 . Wer wird wohl gewinnen? Nun, der Fisch! Er hat nämlich die Angelleine abgerissen und ist samt unserem Köder abgehauen. Auch gut! Was hätt ich auch jetzt mit dem Fisch machen sollen, während schon der leckere Dosenfraß auf dem Herd stand 😉

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Tag 5 nach Bonaire

  1. Christian Wiese sagt:

    Scheiße Mann, Frank sollte gewinnen!!! Das sehe ich jetzt mal wie Miri: alles ist ne Competition. Frank vs. Fisch vs Vogel oder jeder gegen jeden bzw. alle gegen alle.

    Next time Frank. I count on you! Ich will endlich ein Foto mit nem dicken Fisch in Franks Armen. Petri Heil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.