Entdecker- oder Ruhemodus?

Jetzt sind wir schon 1 1/2 Wochen auf Bonaire und es gab bisher keinen neuen Blogeintrag! Woran das wohl liegt?

Zeitgleich mit uns kommt auch die SY Serenity mit Susanne und Jost an und gleich beim 1.  kurzem Kennenlernen steht mir der Schweiß auf der Stirn 😉 . Die Zwei sind seit Januar in der Karibik und haben diese von den Tobago Cays bis rauf nach Puerto Rico somit in 5 Monaten erkundet. Was für ein Programm! Aber eigentlich haben wir es ja damals in unserem 1. Karibikjahr genauso gemacht. Von einer Insel zur anderen, von einer Bucht zur Nächsten. Husch, husch! Und es hat uns Spaß gemacht und wir fühlten uns, genau wie Susanne und Jost, auf keinen Fall gestresst. Ich weiß noch ganz genau, dass wir mal Besuch von einer deutschen Crew bekamen in einer Bucht vor Guadeloupe. Wir waren erst 2 Tage da und planten bereits unsere Weiterfahrt (oder Flucht) für die nächsten Tage, während diese Crew uns erzählte, dass sie dort schon seit 4 Wochen lagen. Großes Erstaunen und die Frage von Frank: Was macht man denn h i e r  4 Wochen? Die Antwort habe ich bis heute nicht vergessen, sie lautete: „Leben! Wir leben hier!“ Damals konnten wir das nicht verstehen, heute ja! Durch diverse familäre und gesundheitlich Probleme wurden wir ja quasi zwangsentschleunigt und nun kommen wir irgendwie nicht mehr in Trapp (und schon gar nicht mehr in den Galopp 😉 ).

So können wir jetzt nach 1 1/2 Wochen auch nichts Aufregendes berichten. Wir leben hier einfach, was so viel heißt wie: Ausschlafen, lange und gemütlich frühstücken, ein bißchen Haushalt und dann: nun, jeden 2. Tag läuft man mehrere Kilometer zum Supermarkt, an einem anderen Tag schleppt man 10 KG Schmutzwäsche über staubige Bürgersteige  auch wieder über Kilometer zur Self-Service-Laundry und zurück oder man läuft eine große Runde von Pontius nach Pilates auf der Suche nach einer Werkstatt oder Ersatzteilen für unseren Gasherd. Oder man geht um 11.00 Uhr bereits Fußball gucken, ärgert sich über die deutsche Manschaft und freut sich über die Portugisische. Und so vergeht Tag für Tag für Tag für Tag….

Aber so langsam kommen wir raus aus dem Ruhemodus. Zumindest ist der nächste Tauchgang schon in Planung und ein Auto wollen wir uns auch leihen, um damit den Nationalpark zu besuchen. Wir müssen nur noch den Hintern hoch bekommen 😉 (und den Gasherd reparieren)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Entdecker- oder Ruhemodus?

  1. Elke B sagt:

    Nun, als Rentner kann man ja der Haltung voll zustimmen, ein Leben lang gearbeitet und jetzt in Ruhe alles machen, nur manchmal stellt man dann doch fest, dass man an manchen Tagen doch ein bisschen Gas geben muss, um alles zu schaffen. Heute haben wir unterwegs ein Wohnmobil mit einer Aufschrift gesehen, sehr gelacht und dabei sofort an Euch gedacht: „Wir fahren um die Welt und verprassen unser Geld. Was soll`n wir denn im Altersheim bei Magerquark und Haferschleim?“
    In diesem Sinne Euch ein gutes Leben. E + K

    • Hasentochter sagt:

      Ich hab grad Pippi in den Augen – was ist denn das für ein geiler Spruch ;-))))
      Ich kann mich nur anschließen – Bonaire ist selbst ohne Touren und Action tausendmal besser als Magerquark und Haferschleim *lach*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.