Prioritäten

Muss man nun mal setzen !!!!

Vor allen Dingen, wenn die Fußball-Weltmeisterschaft läuft und z.B. Brasilien spielt 😉 . Dann muss auch mal ein eigentlich geplanter Tauchausflug nach Klein Bonaire (wiedermal) verschoben werden 😉 .  Leider spielt Brasilien heute wegen der Zeitverschiebung zur besten Frühstückszeit bzw. zur „Bier-nicht-vor-12“-Zeit um 10.00 Uhr morgens. Blöd, aber wir ziehen trotzdem los. Zu unserer Stamm-Fußballkneipe! Die liegt nicht in der 1. oder 2. Reihe, auch nicht in der 3., mehr so in der 4. oder 5. Reihe, ist keine Einheimischen-Kascheme, wird aber trotzdem von Touris kaum aufgesucht sondern fast nur von weißen und farbigen Einheimischen.

Nachteilig: Gläser gibt es hier nicht. Scheinbar haben die es nicht so mit dem „spülen“. Entweder trinkste aus der Flasche oder eben aus einem Pappbecher. Wenn das Brüssel wüßte….

Es gibt eine riesengroße nach 3 Seiten offene gut belüftete Theke, einen Biergarten und 4 große Fernseher 🙂 🙂 🙂 . Das Preisniveau  ist ca. 40 % geringer, eine Cola kostet hier 2 Dollar, vorne in den ersten Reihen zahlt man dafür gerne mal 3,50 Dollar. Die Hauptsprache ist hier nicht Englisch oder Holländisch, sondern Papiamentu , ein völlig unverständliches Gemisch aus Holländisch, Portugisisch und Spanisch, aber so sehr eingebürgert (wird von 75 % der Bewohnern hier gesprochen), dass man  selbst an Bankautomaten neben Englisch und Holländisch auch Papiamentu wählen kann.

Und was lernen wir hier? Hamburger heißt auf Papiamento „sancocko“ 😉

Wir verstehen also nicht ein Wort unserer Sitznachbarn, aber die Stimmung ist einfach genial und schnell wird klar, für wen hier gejubelt wird. Hier sind wir richtig, wir können ja auch nicht für die Mexikaner halten, schließlich haben die kürzlich keine Rücksicht auf die noch nicht wache deutsche Mannschaft genommen. Kurz vor Ende fällt dann das befreiende 2:0, der Jubel ist groß und die Gaststätte gibt eine Lokalrunde brasilianischen Rum aus. Es ist immer noch nicht 12.00 Uhr, egal… runter mit dem Zeugs 😉

Da wir eh auf halben Weg zu den Supermärkten sind, füllen wir unsere Rucksäcke noch mit div. Lebensmitteln für die nächsten 3 Tage und gegen 13.30 Uhr sind wir zurück auf der 2wishes. 13.45 fangen wir an, unser Tauchzeugs zusammen zu rödeln, schließlich haben wir den Hintern hoch und so könnten wir noch einen Hausrifftauchgang direkt vom Boot starten. 14.30 Uhr – alles ist fertig. Die Tauchflaschen sind mit den Jacketts und den Atemreglern verbunden, das Blei ist untergebracht und wir haben uns minutenlang in die Tauchanzüge gequält (das ist wörtlich zu nehmen, denn beide haben wir in den letzten Jahren gewichtsmäßig zugelegt und in unseren alten Tauchanzügen fühlen wir uns wie Wurst in Pelle, wenn wir dann irgendwann endlich drin sind 😉   ). Jetzt fehlt nur noch die Taucherbrille und die Flossen und dann…. Schluss, Aus, Vorbei…. Da ist doch glatt an einem meiner Flossen das Feststellgummiband gerissen. Tauchen mit nur einer Flosse – irgendwie ganz blöd! Sach ma… irgendwas stimmt doch bei uns nicht, oder ?

Aber eigentlich haben wir dabei noch Glück im Unglück gehabt, denn wenn wir unseren ursprünglichen Plan vor Klein Bonaire zu tauchen, in die Tat umgesetzt hätten, wäre das alles noch viel blöder gewesen. In dem Fall hätten wir nämlich dann unsere Boje mit unserem Dinghi als besetzt markiert und wären mit der 2wishes übergesetzt – und das dann eben alles umsonst 😡

Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben….

Zaun alla Bonaire 🙂 Stacheldraht brauchen die hier nicht!

Tolle originelle Terrasse, nur ein bißchen arg sonnig 😉

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Prioritäten

  1. Elke B. sagt:

    Na wie schön, dass Ihr allle Pleiten und auch Freuden des Fussballs miterleben könnt.
    Aber warum denn „Bier nicht vor 12.00 Uhr“? Irgendwo auf der Welt ist immer 12.00 Uhr – muss man sich also keinen Kopf machen (ist übrigens nicht von mir, sondern habe ich mal irgendwo gehört im Zusammenhang mit 18.00 Uhr).
    Wir wünschen Euch schöne Taucherlebnisse und lasst Euch nicht von den „großen Fischen“ beissen.
    Liebe Grüsse E+K

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.