Kulinarisches Santa Marta

Wie bereits berichtet, habe ich das „Essen kochen“ fast eingestellt. Allein die Lebensmittelbeschaffung nimmt ja meist lange Zeit in Anspruch und wenn ich mir dann vorstelle, ich sollte ein Fischfilet mit Kokossoße, Reis, ausgebackenen Bananen kochen und dazu noch Salat fein schnippeln!?! Wißt ihr wie meine kleine Küche danach aussähe?

Nein danke, dann lieber so:

oder so: Franks Reisteller mit Shrimps, wobei bei der Anzahl der Shrimps zu den Reiskörnern fast kein Unterschied festzustellen war 😉

Aber wir gehen nicht nur vornehm in der 1. Strandreihe essen, sondern testen uns durch. So gibt es z.B. auf der Carrera 5 eine Ecke, da stehen so an die 5 Würstchengrillstände. Verkaufen alle das Gleiche und warum die sich nicht verteilen sondern auf dem Haufen hocken, keine Ahnung. Die Würstchen sind rötlich und lang, werden nach dem Kauf wie Currywürstchen klein geschnitten, mit Limette beträufelt und scharf gewürzt. Leider schmecken sie nicht wie Currywürstchen, schade, schade 😉 – aber ein Versuch war es wert.

Oder, wenn man so richtig für eine kleine Mark bzw. 60 Cent satt werden will, der sollte diese Teile essen

Ich finde noch raus, wie die Dinger heißen ! Schmecken ein wenig wie Kartoffelpuffer mit Käse – aber eben nur ein wenig, so genau kann ich den Geschmack nicht weitergeben, aber satt wird man davon 🙂

Ganz besondern scharf finde ich diese originellen Grillstände:

Man nehme ein altes Kinderwagengestell, schweiße 2 weitere Stützen dran, Platte drauf, Alufolie drauf, Minigrill drauf und kurze Zeit später sind sie fertig, die ganzen Spieße mit Hähnchenfleisch, Carne oder Wurst, alles lecker gewürzt und am Ende des Spießes jeweils kleine Minikartoffeln. Kostenpunkt: 1,60 € – ich sach ja, Low-Budget-Paradise 😉 .

Und wer dann noch nicht genug hat:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.