Festival del Mare

Unsere Frühstücksruhe wird gestört durch an die 10-15 Kanonenschüsse. Ist Krieg ausgebrochen? Anschließend läuft der erste von 5 großen 3-4/Master aus unterschiedlichsten Ländern ein, geschmückt mit Hunderten von Fahnen.

Kurze Zeit später werden wir von unserem Einreiseagenten, der mal eben 20 Dokumete zum Unterschreiben vorbei bringt, informiert, dass soeben das „Festival del Mare“ gestartet ist und uns das ganze Wochenende Musik und mehr bescheren wird.

Aha! Wir merken schon, dass an Land Unruhe entstanden ist und machen uns gespannt auf. Noch ist Vormittag, aber die 2. meist befahrende Straße, die Carreca 1C direkt am Strand ist bereits gesperrt. Palettenweise wird Bier, Coke und Wasser von LKW´s abgeladen und in fahrbare und nichtfahrbare Kühlboxen umgeladen. An den Straßenrändern sind kilometerlang beidseitig Plastikstühle aufgereiht

alle 200 m stapeln sich diese Palettenhaufen ???

Die sonst ansässigen Straßenhändler haben sich mal eben ver-5-facht, man scheint Großes zu erwarten. Aber noch ist weiter nichts zu erkennen und wir gehen zur Haupteinkaufsstraße der Carrera 5, wir brauchen noch einen mittleren Rucksack für unsere Ausflugsaktivitäten nächste Woche. Wo sich normalerweise 100er von Taxis und Bussen durchquälen herrscht ebenso Leere. Auch diese Straße ist gesperrt, ebenso wie die Calle 22 die zur Carrera 1 C führt. Dort ist noch mehr Platz für Plastikstühle und so stehen sie dort in 2er und 3er Reihen. Ein jeder Plastikstuhlbesitzer wittert ein Geschäft. 10Tausende Stühle fristen scheinbar sonst in Kellern oder Schuppen ihr Dasein. Ob die wirklich mal alle besetzt sind wenn es denn mal losgeht? Mit was eigentlich? Plakate mit Hinweisen gibt es nicht, ein Kolumbianer weiß auch so Bescheid 😉 . Inzwischen ist Nachmittag, wir bringen unseren Einkauf zum Schiff und brechen kurze Zeit später wieder auf. Wollen wir doch schließlich nix verpassen. 95 % der Stühle sind noch unbesetzt, da scheint erst noch nix zu passieren. Wir fragen eine Bedienung, wann es denn losgeht. Quadro ist die Antwort – also 4.00 Uhr? Äh, ein Blick auf unsere Uhr, es ist 16.30 Uhr. Um 17.30 Uhr sind noch immer alle Stühle verweist, ein Zug oder eine Parade ist nicht in Sicht, so schlendern wir durch ein paar Seitenstraßen auf der Suche nach einem passenden Lokal für uns späteres Abendmahl. Ganze 20 Minuten waren wir weg und plötzlich gibt es auf der gesamten Carrera 1 C keinen Platz mehr in der 1.  bis 3. Reihe, geschweige denn einen freien Stuhl :  Der Zug kütt !! Eine Tanzgruppe nach der anderen tanzt in hübschen Kostümen an uns vorbei

dazwischen eine fetzige Männergruppe, die echt Spaß an Körperbewegung hat

Als Video mit der passenden Musik kommt natürlich so etwas besser rüber, habe auch eins gemacht, aber leider noch nie eins hier eingestellt. Das muss ich mal üben

Nach 20 Minuten ist alles vorbei, der Zug ist plötzlich ein Ende! Dafür haben die seit heute morgen die ganzen Straßen gesperrt? Und die ganzen Stühle aufgestellt? Und die ganzen Paletten Bier rangeschafft? Das kann ich nicht glauben! Und tatsächlich, die Menschen bleiben stehen bzw. sitzen und 10 Minuten später kommen die nächsten Tanzgruppen um die Ecke. War wohl irgendwo Stau 😉 . 1 Stunde später, kein Ende in Sicht, aber unsere Mägen knurren und wir lösen uns aus dem Gedränge. So viel kann da ja nicht mehr kommen. Denkste, eine weitere Stunde später sind wir gesättigt zurück und was ist? Der Zug tanzt noch immer. Spätestens jetzt wird uns klar, warum die pfiffigen Kolumbianer mit Plastikstühlen so ein gutes Geschäft machen können. Ich will jetzt auch mal sitzen und so begeben wir uns um 20.30 Uhr zurück zum Schiff – und der Zug läuft und läuft.

Um 22.30 Uhr gibt es sogar zum Tagesabschluß noch ein großes Feuerwerk (wir in der Marina sitzen diesmal in der 1. Reihe 🙂 ) – das Festival läuft noch bis Montag, wie wollen die den Tag heute bloß noch toppen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Festival del Mare

  1. Christian Wiese sagt:

    Und schon wieder: sehr geil! Ich hab’s ja zwar nicht so mit Karneval und tanzenden Männergruppen, die Spass an der Bewegung haben. Bei Frauengruppen mit ähnlichen Interessen wäre ich allerdings keineswegs abgeneigt. Warte gespannt auf mehr Lesestoff! Nicht das hier noch Druck aufgebaut wird *lach* 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.