Leticia – Tag 1

Die Anfahrt bzw. der Anflug nach Leticia war unspektakulär, außer vielleicht erwähnenswert war unser Zwischenstop in Bogota, da wir ja 2 Stunden auf das Boarding für den nächsten Flug warten mußten. Die mit uns wartenden Menschen um uns herum waren merkwürdig gekleidet, sie hatten nicht wie wir kurze Hosen und ein T-Shirt an, nein… lange Hosen, Pullis, darüber dicke Jacken, Socken – alles was noch fehlte, waren Mütze und Handschuhe. ?????  Mir schwannt was, ich hatte doch da mal was gelesen…. Wir fragen das Internet und siehe da, aktuelle Temperatur um 12.00 Uhr mittags in Bogota ganze 16 Grad ! Hallo?  Wir haben August! Da ist es ja Weihnachten wärmer bei uns 😉  – gut, Bogota liegt auf 2600 m Höhe, aber das ist doch kein Grund, oder? Und dann leben hier auch noch über 8 Millonen Menschen – freiwillig!!! Brrrr!!  Jedenfalls weiß ich eins, wenn wir vor unserem Heimatflug hier 1 Tag verbringen, dann werden wir uns warm anziehen und uns so schon mal auf die Temperaturen in DE vorbereiten, die jedoch hoffentlich über 16 Grad liegen.

Aber ich schweife mal wieder vom Thema ab.

Unser Hotel ist ganz nett, aber unser Standard-Bungalow liegt ein wenig stiefmütterlich abseits und ist kein Vergleich zu dem Bungalow am Tayrona Nationalpark. Überhaupt ist im näheren Umfeld so gar nix vom Regenwald zu sehen. Leticia ist ja auch eine Kleinstadt, dafür mußte bestimmt der eine oder andere Baum abgeholzt werden. Jedenfalls guckt Frank nicht sehr glücklich und zufrieden – oje, oje – was hab ich denn da wieder gebucht? Unser Hotel liegt auch nicht direkt im Ort, laut Beschreibung ist der Ortskern jedoch nach einem kurzen Spaziergang oder mit einem TukTuk zu erreichen. Nur in welche Richtung müssen wir eigentlich? Klar, wie hätten jetzt auch einen TukTuk nehmen können, aber so einfach machen wir uns das nicht. Und außerdem – denkt an die 8 Km täglich! Und so laufen wir und laufen wir und laufen wir – immer mit Blick auf die Maps.me-App. Die Gegend ist nicht besonders schön und Frank schaut immer noch nicht sehr glücklich drein. Und endlich erreichen wir den Kern von Leticia, stehen am Amazonas und blicken auf die Stelzenhäuser am gegenüber liegenden Ufer, auf Holzbrücken und Floßhäuser. Und der Skipper strahlt – ENDLICH! JA – so hat er sich es vorgestellt.

Und dabei ist das gar nicht der Amazonas 😉 – nur ein kleiner Ausläufer, aber immerhin 🙂

Zurück geht es übrigens nach einem netten Abendessen mit dem TukTuk – nicht weil wir zu faul gewesen wären, nein… wir hätten unser Hotel einfach nicht mehr wiedergefunden 😉

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Leticia – Tag 1

  1. Elke B. sagt:

    Ach, ich freue mich mit Euch und für Euch. Und passt bloss auf, dass Ihr nicht ins Wasser fallt, da gibt es bestimmt ganz grosse Krokodile und die haben immer Hunger.
    Lasst es Euch gut gehen und liebe Grüsse von E+K

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.