14 Tage Cayman Brac

Was macht man 14 Tage vor Cayman Brac ? Ehrlich gesagt, ich weiß es auch nicht! Wo ist die Zeit bloß wieder hin? Seit über einer Woche kein neuer Blogeintrag…              Schreibblokade ?   JA!  Und außerdem passiert nicht viel, über das man berichten könnte. Aber das Wasser… ist und bleibt traumhaft klar

9 m ist hier die Wassertiefe und man kann den Grund sehen 🙂

 

 

 

 

 

Von der holländischen Maximo bekamen wir den Tipp, wo sich hier auf West End eine öffentliche Waschmaschine versteckt. (Vom Supermarktparkplatz um die Ecke Richtung Likörshop gehen, in der 1. Etage sind Apartments über einen Treppenaufgang zu erreichen und unter diesem Aufgang ist hinter der Tür eine Waschmaschine samt Trockner – 8 x 25 Centstücke kann man sich im Supermarkt wechseln lassen) – Da unser Wäscheberg inzwischen ordentlich angewachsen war, waren wir mit dieser Aktion schon mal 2 Tage beschäftigt.

Dann haben wir „Mooringleine schnappen“ geübt, indem wir öfter mal gewechselt haben. Entweder eines neuen Tauchplatzes wegen oder weil wir uns näher an Land verlegt haben in der Hoffnung, dort ruhiger zu liegen.  Für die ersten beiden Versuche haben wir noch 5 Anläufe gebraucht bei der Strömung und dem Wellengang hier. Die im Wasser liegende Mooringleine, die eigentlich keine Leine, sondern ein dickes schweres mit Muscheln besetztes Tau ist, mit dem kleinen Bootshaken angeln, hochhieven, mit der Hand zugreifen, Bootshaken so weg legen, dass er nicht über Bord geht, das richtige Ende der Festmacherleine durch die Öse führen und an der Klampe befestigen – und das alles binnen 10 Sekunden, dann nämlich ist das Boot schon wieder weggetrieben von der Boje 👿 – keine einfache Angelegenheit für Leute mit kurzen Armen. Dann jedoch habe ich ein Tauchboot dabei beobachtet, wie die die Sache handhaben – es machte Gong in meinem Kopf – da gab es doch mal vor langer langer Zeit (so ca. 1 Jahr 😉 ) den Tipp von einem Leser, wie man es einfacher machen kann und siehe da, ich kann nicht gut werfen, aber meist klappt es beim 2. Anlauf. Man muß einfach eine Leine über die Boje werfen und die dann sofort an der Klampe befestigen. Nun kann das Schiff nicht mehr wegtreiben und das Beste ist: der Skipper kann das Ruder loslassen und mit seinen längeren Armen die Mooringleine angeln, während ich dann in Ruhe die Festmacherleine durchfädeln kann. So schön entspannt kann eine solche Aktion laufen 🙂  da macht Mooringwechsel schon richtig Spaß

2 Tage hat Frank gebraucht, um unser Unterwasserschiff zu säubern.

Man sieht also, es ist wirklich nichts groß passiert, über das man berichten könnte.

Unser Strand bei West End

2  Tage sind wir gar nicht von Bord gekommen, da die Welle zu hoch war. Das hatte außerdem zur Folge, dass wir 2 Nächte kaum geschlafen haben, da die 2wishes wie ein Punchingball im Wasser lag. In der 2. Nacht kamen noch 25 Knoten Wind dazu, so dass wir abwechselnd ein paar Stunden Mooringwache geschoben haben bis der Wind nach ließ.

Seit gestern jedoch ist Ruhe eingekehrt, nach fast 14 Tagen liegen wir zum ersten Mal wieder ganz ruhig ohne große Schiffsbewegungen. So könnte man es hier glatt noch länger aushalten, aber der nächste Starkwind naht und diesmal nicht nur für 3-4 Stunden, sondern für 1 1/2 Tage – und das möchten wir nicht hier an dieser völlig ungeschützen Küste aussitzen müssen. Blöd nur, dass eben jetzt gerade so gar kein Wind da ist auf der kompletten Strecke nach Kuba. 36 Stunden motoren – nein Danke! Ab Mittwoch frischt der Wind wieder auf und bevor er am Donnerstag zu stark wird, werden wir in der Nacht zum Mittwoch um 1 Uhr die Leinen lösen. Unser eigentlich geplantes Ziel „Cienfuengos“ werden wir aber wohl nicht erreichen können, der Wind dreht auf Nord, also hätten wir ihn genau von vorn – ganz ganz ungünstig fürs Segeln 👿 und so werden wir wohl doch erst die vorgelagerte Inselgruppe Cayo Largo ansteuern. Und dann sehen wir mal weiter…

Der in der kommunistischen DDR aufgewachsene Skipper freut sich jedenfalls wie Bolle auf Kuba 🙄 – aber ich hab mich durchgesetzt und hoffe, auch er wird Positives dort finden

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu 14 Tage Cayman Brac

  1. Ludwig Guy sagt:

    Hallo,
    Na ich dachte schon du würdest meinen Tipp zum Bjenfangen nie probieren… 😉
    Have fun.
    Guy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.