Scotts Marine

Wir laufen, laufen und laufen und lernen mal wieder Gegenden kennen, in der sich normalerweise kein Tourist hin verirrt und schon gar nicht die bestimmt 8000 Cruiserpassasiere von den 4 Kreuzschiffen, die hier vor George Town liegen.

Geht´s vielleicht noch näher????? Da bekommt man schon einen ordentlichen Schreck, wenn man nichts ahnend morgens den Kopf raus streckt 😉

Die City von Georgetown ist darauf eingerichtet, rund um den Anleger gibt es DutyFree Juweliere, Andenkenläden und weitere Läden, die der Mensch eigentlich nicht braucht. Zumindest wir nicht, wir brauchen eine Reparatur unserer Seewasserpumpe und so geht es nach Ostern am Dienstag zum 3. mal quer über die Insel, im Gepäck die ausgebaute Seewasserpumpe. 3,5 km sind es bis Scotts Marine, das touristische Gebiet und die imposanten großen Häuser der Finanzwelt liegen schnell hinter uns. Die dann kommenden Häuser sind nicht sooo ärmlich, wie wir sie von anderen karibischen Inseln kennen, aber ganz sicher keine Luxushäuser. Dann geht es noch durchs Industriegebiet und knapp 45 Minuten später sind wir mit hochroten Köpfen angekommen. Wir werden mit frischem kalten Wasser versorgt, während ein Monteur sich unsere Pumpe vornimmt bzw. auseinander nimmt. Und die sieht gar nicht gut aus, innen ist alles defekt, lange hätten wir damit nicht mehr fahren können. Aber das wußten wir ja, es war höchste Zeit. (Nochmal zur Erklärung: unser Motor wird mit Seewasser gekühlt und wenn diese Pumpe ausfällt, dann gute Nacht und ade lieber Motor innerhalb von 2-3 Minuten). Es gibt zwar einen Reparatursatz, der trotzdem noch die Hälfte einer neuen Pumpe kostet, dazu kämen jedoch dann noch Monteurstunden, die hier auf Cayman nicht billig sind und eine Garantie auf Dichtheit wäre auch nicht gegeben. So entscheiden wir uns für eine neue Pumpe, die angeblich in 2-3 Tagen aus Florida kommen würde.

Und da eh nicht viel los ist im Laden und wir wohl jetzt zu den Großkunden zählen, schließlich wird uns der Spaß so an die 1300 US-Dollar kosten, wird einer der Verkäufer abgestellt, um uns mittels Auto zurück zu fahren. Diesen tollen Service nehmen wir mit Freude an 🙂 Danke, ScottsMarine !

Blick aufs Mooringfeld vom Dinghianleger

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Scotts Marine

  1. Christian Wiese sagt:

    Mein Vater saght immer so gerne, dass jeder Vuchstabe in „AuTo“ eine Bedeutung hat. So stehe das „T“ für teuer. Und jetzt wissen wir auch, warum es „BooT“ heisst 🙂

    • Christian Wiese sagt:

      Ok, ohne Rechtschreibfehler wär’s verständlicher gewesen, aber egal. Dafür 10 Anschläge/Sek. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.