Und die Befürchtung hat sich bewahrheitet

Kaum haben wir in der Linton Bay Marina angelegt treffen wir auf Knut und Susanne von der SY Shogun. Zuletzt in Grenada getroffen und die nächsten 4-5 Stunden werden wir mit unglaublich vielem Input versorgt. Da prasselte so viel Nützliches auf uns ein, dass kann sich kein Mensch merken. Sofort wird auch unsere Vermutung bestätigt,  dass der Blitz in unserer unmittelbaren Nähe am Freitag unsere Schäden verursacht hat. Wir bekommen Guido empfohlen, der hier eine kleine Werkstatt betreibt. Guido ist Deutscher, Österreicher oder Schweizer. Ich weiß es grad nicht, auf jeden Fall spricht er Deutsch und erweist sich somit für uns mal wieder als Glücksfall. Auch er bestätigt klar und deutlich unseren Verdacht des Spannungsschadens aufgrund des nahen Blitzes und gibt uns Tipps für den weiteren Kontakt mit unserer Versicherung. Und da wir bei Pantaenius versichert sind, bräuchten wir uns über die Begleichung auch gar keine Sorgen machen. Sein Wort in Gottes Ohr!

Nun stellte Frank seit 3 Tagen eine Liste zusammen mit all den Geräten, die nicht mehr funktionieren. Eine richtige Sisyphusarbeit 🙄  Bei manchen Geräten weiß man es gar nicht so richtig, an andere denkt man nicht. So scheint auch unser Drucker defekt zu sein, wie wir heute erst festgestellt haben. Unsere Navigationsgeräte sind von Raymarine und somit untereinander vernetzt. Wenn eines nicht mehr geht, gehen die anderen auch nicht mehr. Unsere Geräte sind ca. 6 Jahre alt, wenn man heute z.B. einen neuen Plotter einbaut (bzw. einbauen muss), dann paßt das vorhandene Radar, selbst wenn es noch funktioniert, nicht mehr dazu. Und so wird die Liste, die wir nächste Woche an unsere Versicherung schicken müssen, immer höher und höher. Auf jeden Fall werden die erst mal einen Gutachter schicken, ohne das Okay der Versicherung dürfen wir nicht mal anfangen zu reparieren. Erst nach dem Okay dürfen wir bestellen, auch Liefervorgang wird sich hinziehen und dann muss das alles auch noch wieder eingebaut werden. Ich sach ma so: Frohe Weihnachten in der Linton Bay 😉

Aber wir liegen hier ganz gut, die Versorgungslage ist scheinbar gesichert und vor allen Dingen kommt man vor lauter „social life“ kaum zum Arbeiten 🙂  – mehr dazu dann im nächsten Blog

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Und die Befürchtung hat sich bewahrheitet

  1. Paul sagt:

    Das ist ja richtig doof, was euch da passiert ist. Hoffentlich klappt die Abwicklung mit der Versicherung reibungslos. Für mich ein Albtraum, zumal wir eine Menge Elektronik haben, aber nicht versichert sind.
    P.S.: Syphilis (mal vorsichtig googeln) macht möglicherweise auch eine Menge Arbeit bis man das wieder los ist, vermute aber du meinst Sisyphus 😂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.