Liefer- und Bank-Trouble mit Defender

Was waren wir froh, als wir letzte Woche endlich bei dem USA-Händler unseres Vertrauens bestellen konnten. Schließlich wurden sämtliche Anfragen per Mail stets freundlich und schnell beantwortet. Dies hörte schlagartig auf, nachdem wir bestellt hatten. Eine Auftragsbestätigung… gab es nicht. Eine Angabe zur Lieferzeit…auch nicht! Defender schwieg, bis… ja bis uns Samstag morgen eine Mail zum Frühstück erreichte, die uns für Tage belastete.

„Die Zahlung in Höhe von 2600 Dollar und ein paar Zerquetschte würde von unserer Bank nicht eingelöst werden. Dies hätte nicht unbedingt zu bedeuten, dass die Deckung nicht ausreicht, es könnte auch ein Zahlendreher sein, das Gültigkeitsdatum könnte nicht stimmen oder die Prüfzimmer. Wir sollten uns mit unserer Bank in Verbindung setzen und/oder an eine besonders für uns eingerichtete und nur einmalig benutzbare Mailadresse neue Kreditkartendetails übersenden.“

Was ist los????????????  Unser Bestellwert liegt über 11.000 Dollar? Von welchen 2600 ist die Rede? Und die Deckung unseres Kreditkartenkontos ist auf jeden Fall gegeben, dafür hatten wir natürlich gesorgt. Handelt es sich hier um ein Fake-Mail? Die Mailadresse ist jedenfalls leicht unterschiedlich von den bisherigen. Total verunsichert schreiben wir zurück mit der Frage um Klärung. Keine Antwort. Wir leiten das Mail weiter an eine bisher von uns genutzte Adresse mit der Frage fake oder nicht. Keine Antwort. Defender hat regulär bis 17.00 Samstags geöffnet, scheint aber schon im Wochenendmodus zu sein.

Wir stellen fest, dass wir mit unserer panamesischen Prepaidkarten nicht nach Deutschland telefonieren können. Aber auch mit unserer deutschen Telefonkarte ist es nicht möglich. Schweißperlen bilden sich auf unseren Stirnen. Wir schalten unsere Verwandschaft in München in ein, um mit der Bank zu klären, ob es eventuell ein Abbuchungslimit gibt, das wir übersehen haben.

Minuten später ist unser Bankkonto g e s p  e r r t  ! :mrgreen:

Telefonieren mit Defender – in englisch? – bzw. in „amerikanisch“ – für mich ein absolutes Gräuel. Aber wozu hat man den englische Schwiegersöhne bzw. einen davon sogar nach Deutschland ausgesiedelt? Ergebnis seines Telefonats : Das Mail wäre kein Fake, bei dem Betrag handelt es sich um die Teil-Rechnung für die 3 Artikel, die n i c h t am Lager sind, aber unsere Bank hätte „nein“ gesagt!  Und das konnte man uns nicht per Mail mitteilen? Bzw. wieso Teilrechnung für Artikel die nicht an Lager sind??? Was ist mit der Rechnung für die lagermäßigen Artikel, die dann über 8000 Dollar lauten müßte?

Am nächsten Tag ist Sonntag und wir können in Ruhe überlegen, wie und womit wir mit Deutschland bzw. unserer Bank telefonieren können. Da fällt uns „Skype“ ein. Aufgrund von WhatsApp in Vergessenheit geraten, wird es wieder hervorgekramt bzw. neu installiert und mit Guthaben aufgefüllt. Wie waren noch mal die ganzen Paßwörter?

Montag – wir schreiben weiter Mails nach Defender. Wir wollen auf gar keinen Fall eine Teillieferung! Wir fragen nach dem Lieferstand!  Wir fragen nach dem Zahlungsstand! Wir fragen bei unterschiedlichen Adressen an, man hat sich abgesprochen und antwortet nicht!!!

Über Skype klappt tatsächlich ein Telefonat mit unserer Bank. Diese bestätigt uns, dass es eine genehmigte Zahlungsanfrage über 8900 Dollar gibt, von 2600 Dollar weiß man nichts. Sollte unser Händler eine höhere Anfrage starten, müßte er erst die Genehmigte stornieren. Wir bekommen dies sogar schriftlich bestätigt (es gibt tatsächlich noch Firmen/Banken, die Mails schreiben können 😉  ) und leiten diese Antwort in deutsch und in englisch übersetzt an Defender weiter. Das interessiert die scheinbar nicht, denn antworten tut immer noch keiner 👿

Montag Abend hat Frank die Faxen dicke und schreibt eine Drohmail mit der Frage, ob wir uns einen anderen Händler suchen sollen!  Und siehe, wir haben jemanden wach gerüttelt und bekommen tatsächlich eine Antwort! Von „Wendy“ ihres Zeichens Senior Sales Associate, sie gibt sogar ihr höchst persönliche Mail-Adresse an und ihre Durchwahl. Allerdings ist es nur ein 2-Zeiler, dass unsere Bank die Zahlung verweigert, dass man uns das am 12. mitgeteilt hätte und das wir andere Kreditkartendetails übersenden sollen. Borr ej!  Ich kann nicht mehr.  Wir übersenden ihr nochmal die Antwort bzw. Bestätigung unserer Bank und kündigen unseren Anruf an. Große Freude meinerseits. Leider nimmt bei der Durchwahl niemand ab und wir geraten in die Warteschleife des Customerservices (das sind übrigens die, die nie auf Mails antworten). Alleine schon bei der automatischen Ansage (von wegen drücken sie 1, wenn… 2, wenn…) wird mir flau, denn wegen der amerikanen Kartoffel im Mund versteh ich schon diesen Text nicht. Nach mehrmaligen Versuchen habe ich tatsächlich einen Mitarbeiter am Telefon, den ich bitte, langsam und deutlich zu sprechen. Ich versuche, unsere Situation zu erklären. Von wegen 8800 Dollar und 2600 Dollar und usw. usw.  Er prüft unser Konto und hat nach 1 Minute vergessen, dass er ja die Kartoffel aus dem Mund nehmen sollte. Ich versteh kaum noch was und bitte ihn daher, uns doch die Situation schriftlich per Mail zu erklären, da wir es dann besser verstehen können. Murrend gibt er nach und legt auf. 2 Minuten später bekommen wir tatsächlich ein Mail 😥 mit dem Text:

3 Teile sind nicht lieferbar, würden aber Ende der Woche erwartet!

Wir sind fassungslos!!! Wollten wir das wissen? Da war doch nie die Rede von?

Das war jedenfalls der Zeitpunkt, wo ich am liebesten laut schreien wollte. Aber der Nachbarn zu Liebe habe ich nur in mich hineingestöhnt. Stattdessen habe ich die Eiswürfelmaschine angeworfen, denn eins war klar, ohne Gin-Tonic übersteh ich den Tag/Abend heute nicht!

Wir haben keine andere Wahl, wir müssen noch mal unserer Geheimwaffe, den nach München ausgesiedelten englischen Schwiegersohn, ziehen. Wir machen eine 4er-Konferenz mit 3 Handys. Frank sagt seiner Tochter, was Liam am anderen Handy Defender fragen soll und Christana gibt die Antwort zurück (Meine Wenigkeit quatscht nur dazwischen 😉  )

Und dann kommt der Hammer:  Nach 2 Minuten bekommen wir über Liam die Aussage von Defender, dass mit unsere Zahlung bzw. Zahlungen alles in Ordnung ist. Unsere angebene Kreditkarte ist völlig in Ordnung und die Zahlungen sind von unserer Bank genehmigt. Die ausstehende Ware wird Ende der Woche erwartet und man würde dann schnellstens alles versenden.

😯     ?????  Auf ein mal????   😯

Her mit dem Gin-Tonic !!!

Wir bitten Liam noch, Defender zu sagen, dass wir diese Aussage bzw. Bestätigung auf jeden Fall schnellstens noch per Mail erhalten wollen und tatsächlich haben wir 10 Minuten später von 2 verschiedenen Mailadressen eine Bestätigung vorliegen. Unglaublich – 4 Tage Dauerstreß für nix und wieder!

Danke Defender, das war alles überaus kundenfreundlich und wir freuen uns schon jetzt auf den künftigen Austausch mit euch !!!

Sorry, das war jetzt ziemlich viel Text, nicht wahr?  Aber wie hätte ich 4 Tage kürzer fassen können? 😳

Und ach ja…. der Gin-Tonic hat an dem Abend (oder sollte ich gestehen: Nachmittag) ganz wunderbar geschmeckt 🙂

Und bevor wir es vergessen: Unser besonderer Dank gilt natürlich Liam! Vielen vielen Dank!

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.