Escudo de Veraguas

Es hätte ein traumhafter Segeltag werden können….

Der Wind kam in  der richtigen Stärke aus der richtigen Richtung, blauer Himmel mit Schäfchenwolken und kaum Welle. Nur mit Vorsegel läuft die 2wishes 5,5 – 6 Knoten! Ideale Bedingungen, um einfach nur dazusitzen, die Beine hochzulegen und zu schmökern. Aber das war ja leider nicht! Stündlich wechseln wir uns ab am Ruder. Kurs 240° und genau auf diese Zahl ist dann unser Auge 1 Stunde lang gerichtet. Einfach mal in die Gegend gucken ist nicht, sofort läuft das Schiff aus dem Ruder und so dauert es ein paar Stunden, bis wir uns eingewöhnt haben und die 2wishes spurt. Man ist hochkonzentriert dabei, was so ermüdend ist, dass ich mich in meinen Freipausen grundsätzlich hingelegt habe. Als es dunkel wird, sind wir beide soweit, jeweils 2 Stunden am Ruder zu stehen, damit man wenigstens etwas Schlaf bekommt in der Nacht.

Früher als erhofft kommt morgens um 8.00 Uhr bereits die Insel in Sicht, um 9.00 Uhr fällt unser Anker auf 4m Tiefe in kristallklarem türkisenem Wasser und um 9.30 Uhr fallen wir in die Koje für ein/zwei Stunden 🤗 . Den Rest des Tages genießen wir einfach nur die Aussicht und das Bad im klaren Wasser. Escudo de Veraguas ist f a s t  unbewohnt. Auf der anderen Inselseite sollen ein oder zwei Guaymi Indian Familien leben, gesehen haben wir außer ein paar Fischerbooten jedoch niemanden. Wir ankern auch mutterseelen alleine und die nächsten 5 Tage bleibt das auch so.

Wenn man vor Langeweile nix anderes zu tun hat…. 😉Franks Kampf mit der Kokosnuss

Wir haben Glück, der nächste Tag ist noch sonnig und wir fahren mit dem Dinghi diverse natürliche Buchten an.

Viele Fotos werde ich nicht veröffentlichen, die meisten kennt ihr ja noch vom letzten Jahr 😉 .

 

Ab Sonntag erreicht die Schlechtwetterfront jedoch auch diese Insel. Es ist zugezogen, regnerisch und wellig. Aufgrund des Schwells stehen uns ein paar unruhige Nächte bevor, jedoch möchten wir die restlichen 8 Stunden bis Bocas bei dem Wetter nicht hinter dem Ruder stehen und dabei auch noch nass werden. So harren wir aus. Dienstag nach Ostern soll es aber losgehen morgens um 7.00 Uhr. Der Wecker geht und draußen schüttet es aus Eimern. Wecker aus, rum drehen und so genießen wir einen weiteren Tag mit Nichtstun. Aber Mittwoch hält uns nichts mehr, der Kühlschrank ist leer, der letzte Käse wird gestreckt, selbst bei der Marmelade kann man inzwischen auf den Grund schauen. Also Anker hoch, ab hinters Ruder und nach 6 Stunden fällt der Anker wieder. Diesmal vor zwei anderen wirklich unbewohnten Inseln. Den Zapatilla Cays! Bis Bocas sind es noch 3 Stunden und somit wären wir erst kurz vor dem Dunkel werden da. Da unsere Ankerwinsch auch wieder ausgefallen ist, möchten wir nicht riskieren, mehrere Ankerversuche ohne elektrische Unterstützung in der Dämmerung vornehmen zu müssen. Und es lohnt sich. Auch hier liegt man in türkisen klaren Wasser auf 4 m, gerne werden wir länger blieben, aber siehe oben – der Kühlschrank…. 🤗  und Internet haben wir auch seit 1 Woche nicht mehr. Aber hierhin kommen wir wieder – ganz sicher !

Donnerstag 14.00 Uhr, der Anker fällt vor Bocas und unfaßbar, er hält beim 1. Mal. Trotz des schlechten Ankergrunds ! 2 Stunden später stehen wir im Supermarkt vor dem Käsekühlregal und mein Großeinkauf (oder sollte ich Hamsterkauf sagen ? )  beginnt  😄😄😄

 

P.S. zur Zeit muss ich aktuelle Einträge mittels Handy einstellen. Weiß der Kuckuck, warum er mir dabei die Bilder schräg ausrichtet. Sorry dafür 🤗

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Escudo de Veraguas

  1. Elke Bartelt sagt:

    Oh Manno, Frank lege bloss das Messer weg mit dem Du die Kokosnuss bearbeitest, das sieht ja aus, als wenn Du Dich verstümmeln willst. Bloss gut, dass Ihr jetzt in Sicherheit seid und die Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe, jetzt heisst es abwarten wie sich die Welt entwickelt. Bleibt GESUND!! Liebe Grüsse aus Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.